So fasten Sie während des Ramadan sicher mit Diabetes

How to Safely Fast with Diabetes During Ramadan

Ramadan ist ein heiliger Monat, den Muslime auf der ganzen Welt begehen und der vom Fasten vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang geprägt ist. Es ist eine Zeit der spirituellen Besinnung, Selbstdisziplin und Hingabe. Für Menschen mit Diabetes kann das Fasten im Ramadan jedoch besondere Herausforderungen mit sich bringen. Es ist von entscheidender Bedeutung, die Einhaltung religiöser Grundsätze mit gesundheitlichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Mit sorgfältiger Planung, Aufklärung und Unterstützung ist es möglich, in dieser heiligen Zeit sicher zu fasten und gleichzeitig Diabetes wirksam zu behandeln.

 

Die Risiken und Herausforderungen verstehen

Zum Fasten im Ramadan gehört der Verzicht auf Essen, Trinken, Rauchen und bestimmte Verhaltensweisen von Sonnenaufgang (Suhoor) bis Sonnenuntergang (Iftar). Bei Diabetikern kann sich diese längere Fastenperiode auf den Blutzuckerspiegel, die Medikamenteneinnahme, die Flüssigkeitszufuhr und die allgemeine Gesundheit auswirken. Es ist wichtig, die potenziellen Risiken und Herausforderungen zu erkennen, die mit dem Fasten verbunden sind, darunter:

Diabetes_Risks_Challenges_Ramadan

Bildquelle: https://www.monash.edu.my/news-and-events/trending/understanding-ramadan-the-significance-of-fasting-in-the-muslim-faith

 

  1. Blutzuckerkontrolle: Fasten kann zu Schwankungen des Blutzuckerspiegels führen und das Risiko einer Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) oder Hyperglykämie (hoher Blutzucker) erhöhen.
  2. Dehydrierung: Ohne ausreichende Flüssigkeitsaufnahme während der Fastenzeit kann es zu Dehydrierung kommen, insbesondere in wärmeren Klimazonen oder bei Personen, die sich körperlich betätigen.
  3. Medikamentenanpassungen: Änderungen in den Essgewohnheiten und Essenszeiten können Anpassungen der Medikamentendosis erforderlich machen, insbesondere bei insulinabhängigen Personen.
  4. Ernährungsgleichgewicht:Begrenzte Essenszeiten während Suhoor und Iftar können die Aufrechterhaltung einer ausgewogenen Ernährung erschweren und zu potenziellen Nährstoffmängeln führen.

Diabetes_Risks_Challenges_Ramadan_Nutrient_Deficiencies

Bildquelle: https://www.iloveqatar.net/news/artsCulture/ramadan-insights-who-is-exempt-from-fasting

 

Tipps für sicheres Fasten bei Diabetes

  1. Bleiben Sie hydriert: Flüssigkeitszufuhr ist während der Fastenzeit von entscheidender Bedeutung . Trinken Sie zwischen Iftar und Suhoor viel Wasser, um einer Dehydrierung vorzubeugen. Entscheiden Sie sich während der Mahlzeiten für wasserreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse.
  2. Planen Sie ausgewogene Mahlzeiten: Planen Sie ausgewogene Mahlzeiten, die komplexe Kohlenhydrate , mageres Eiweiß, gesunde Fette und Ballaststoffe enthalten, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Vermeiden Sie zuckerhaltige und frittierte Lebensmittel und entscheiden Sie sich für nahrhafte Alternativen.
  3. Brechen Sie das Fasten schrittweise: Beginnen Sie beim Fastenbrechen beim Iftar mit einer kleinen Mahlzeit oder einem Snack, um einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels zu verhindern . Fügen Sie feuchtigkeitsspendende Lebensmittel wie Wassermelone, Gurke und Joghurt hinzu, um Flüssigkeit und Elektrolyte wieder aufzufüllen.
  4. Achten Sie auf körperliche Aktivität: Nehmen Sie in den Stunden außerhalb des Fastens leichte körperliche Aktivitäten wie Gehen wahr, um die Durchblutung, den Stoffwechsel und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Vermeiden Sie anstrengende körperliche Betätigung während der Fastenzeit, insbesondere bei heißem Wetter.
  5. Hören Sie auf Ihren Körper: Achten Sie auf die Signale und Symptome Ihres Körpers. Wenn Sie Anzeichen einer Hypoglykämie oder Hyperglykämie bemerken, wie Schwindel, Schwitzen, Verwirrtheit oder extremer Durst, brechen Sie sofort Ihr Fasten und suchen Sie gegebenenfalls einen Arzt auf.
  6. Zeitliche Einnahme von Medikamenten mit Bedacht: Wenn Sie Medikamente gegen Diabetes einnehmen, arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um Dosierungen und Zeitpunkte an die Fastenzeiten anzupassen. Einige Medikamente müssen möglicherweise zu den Mahlzeiten eingenommen oder anhand der Blutzuckerwerte angepasst werden.

SIBIONICS_GS1_CGM_Scan_Free_Continuous_Monitoring

 

  1. Überwachen Sie den Blutzucker regelmäßig: Geräte zur kontinuierlichen Glukoseüberwachung (CGM) wie das SIBIONICS GS1 CGM unterstützen Diabetiker beim sicheren Ramadan-Fasten. Es überträgt 14 Tage lang alle 5 Minuten Blutzuckerwerte ohne Fingerstiche. Benutzerdefinierte Benachrichtigungen benachrichtigen Sie über alle dringenden Werte. Der Fernzugriff auf Daten über die SIBIONICS-APP ermöglicht den einfachen Datenaustausch mit Ärzten, um an jedem Fastentag eine optimale Anleitung zu gewährleisten.

 

Abschluss:

Das Befolgen dieser umsichtigen Schritte hilft Diabetikern, aktiv am Ramadan teilzunehmen und gleichzeitig den Blutzuckerspiegel in einem stabilen, gesunden Bereich zu halten, um gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden. Möge dieser Ramadan eine Zeit des spirituellen Wachstums, der Gesundheit und des Segens für alle sein.

 

FAQs:

F: Welche Nebenwirkungen hat das Fasten im Ramadan?

A: Zu den Nebenwirkungen des Fastens im Ramadan können Schwankungen des Blutzuckerspiegels, Dehydrierung, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindel gehören. Für Personen, insbesondere für Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes, ist es wichtig, ihre Gesundheit während des Fastens genau zu überwachen.

F: Unterbricht die Einnahme von Insulin Ihr Fasten im Ramadan?

A: Es ist wichtig hervorzuheben, dass die Gabe von subkutanem Insulin oder intravenöser Flüssigkeitszufuhr das Ramadan-Fasten überhaupt nicht beeinflusst . Sogar intravenöse Glukose kann zur Behandlung von Hypoglykämie verabreicht werden, ohne dass das Fasten ungültig wird.

F: Warum urinieren Sie beim Fasten viel?

A: Wenn man über einen längeren Zeitraum sowohl auf Nahrung als auch auf Wasser verzichtet, neigen die Nieren dazu, durch vermehrtes Wasserlassen mehr Wasser aus dem Blut zu entfernen, um die verbleibenden Körperflüssigkeiten zu konzentrieren und den Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten. Häufiges Wasserlassen ist eine normale Reaktion, da der Körper während des Fastens daran arbeitet, den Elektrolyt- und Wasserhaushalt aufrechtzuerhalten.


SIBIONICS GS1 System zur kontinuierlichen Glukoseüberwachung (CGM).

Brandneu

SIBIONICS GS1 System zur kontinuierlichen Glukoseüberwachung (CGM).

Hochpräzise Sensormesswerte
14-Tage kontinuierliche Glukose
Überwachung Ohne Kalibrierung
Kein Scannen
Exportierbare AGP-Berichte
IP28 wasserdicht
Anpassbarer Glukosealarm
Benutzerfreundliche App
Gemeinsam nutzbare Echtzeit-Glukosedaten

GS1 kaufen